Boomes & Co halten den HTC auf Kurs

Boomes & Co halten den HTC auf Kurs

Wer erwartet hatte, dass das Rückspiel beim Aufsteiger aus Hanau ähnlich locker heruntergespielt werden könnte wie unlängst das Hinspiel in der eigenen Halle (10:5 für den HTC), hatte sich nicht ausreichend mit Tabellenstand und Kader-Zusammensetzung auseinandergesetzt. Die Hausherren – in akuter Abstiegsgefahr – wollten unbedingt gewinnen, um dem rettenden Ufer ein Stück näher zu kommen, und der HTC – auf dem nicht zum Aufstieg berechtigten Platz 2 der Tabelle – hatte nur mit drei Punkten aus dieser Partie die Chance, noch weiter vom Saisonziel „Aufstieg“ träumen zu dürfen.

Aber es sollte sich schon in den ersten Minuten einer in jeder Beziehung und über die komplette Spielzeit spannungsvollen Partie zeigen, dass hier mit Träumen gar nichts zu holen war, sondern knochenharte Arbeit geleistet werden musste. Die Hanauer wollten mit Unterstützung eines engagierten Publikums, zu dem auch Weltmeister und früherer HTC-Star Björn Emmerling mit Frau Julia gehörte, dem vermeintlichen Favoriten HTC zeigen, dass sie in dieser Halle und in diesem Spiel nichts geschenkt bekommen würden.

Und zu allem Überfluss musste der HTC nach wie vor in „Unterzahl“ antreten, weil er noch immer auf Robo, Matti und Philipp verletzungsbedingt verzichten musste; wie wichtig sollte es da sein, dass sich Torjäger Anton wieder topfit zurückmelden konnte.

Getreu ihrem Vorsatz legten die Hanauer von Beginn an richtig los und erzwangen bereits in der 2. Minute die erste von insgesamt 8 kurzen Ecken, die unsere Abwehr nur regelwidrig unter Einsatz des eigenen Körpers auf der Torlinie abwehren konnte. Den fälligen 7m-Ball verwandelte Hanau sicher.

Unsere Jungs ließen sich durch den frühen Rückstand nicht aus dem Konzept bringen. Nach feinem Zuspiel von Rudi eröffnete Anton bereits eine Minute später die „Boomes-Show“ mit seinem ersten Treffer an diesem Nachmittag. Nach einem weiteren Anton-Treffer (kurze Ecke) war es Bruder Eubi vorbehalten, den HTC vorübergehend mit 3:1 in Front zu bringen. Nach einem Anschlusstreffer durch die Hausherren trennte man sich mit 2:3 zur Pause. Alles schien für den HTC bisher nach Plan zu laufen.

Ähnlich überfallartig wie zu Beginn des Spiels kamen die Hanauer wieder auf das Spielfeld zurück und versenkten schon in der 31. Minute das Spielgerät wieder im HTC-Kasten. Erneut war es Anton, der uns wieder mit 4:3 in Führung bringen konnte. Dumm nur, dass die Kickers-Spieler sich jetzt wegen drei grüner und einer gelben Karte auch vermehrt auf der Strafbank wiederfanden – entweder einer, mal auch zwei – was die Absicherung des Ergebnisses nicht gerade einfacher machte. Ja, weil die phasenweise unsicher wirkenden Schiris sich nicht darüber einig werden konnten, wann eine Strafzeit abgelaufen war, hatte Keeper Moritz bei einer Hanauer-Ecke lediglich zwei Rausläufer zur Assistenz – aber auch das wurde geschafft.

Und dennoch konnten die Hausherren in der Folge mit 5:4 in Führung gehen, ehe wiederum Anton mit seinem 4. Treffer den erneuten Ausgleich erzielen konnte. Noch einmal gerieten unsere Jungs durch eine kurze Ecke mit 5:6 ins Hintertreffen – aber es war ja noch fast eine ¼ Stunde zu spielen. Und da die Brüder Boomes jetzt ihr „Pulver verschossen“ hatten, war es Kapitän Lukas (kurze Ecke) und Youngster Paul – letzterer nach feinem Zuspiel von Ötti – vorbehalten, aus dem Rückstand wieder eine 7:6 Führung zu machen.

Die letzten Minuten überstanden unsere Jungs mit Einsatz und Cleverness, wobei sich insbesondere Moritz in der vorletzten Minute auszeichnete, indem er sich einem Angreifer erfolgreich entgegenwarf und so seinen Teil dazu beitrug, den 7:6 Sieg festzuhalten.

Es war wieder eine geschlossene und engagierte Mannschaftsleistung in einer teilweise auch hart geführten Partie, in der auch die Schiris nicht unbedingt auf unserer Seite waren, die diesen knappen Sieg möglich gemacht haben. Hoffentlich stellt sich die bei Johannes festgestellte Knöchel-Verletzung nicht als so schlimm heraus, dass er uns in den beiden letzten Spielen fehlen wird, denn Verteidiger hätten wir dann bald keine mehr.

Die gleichzeitige Niederlage des Tabellenführers TuS Obermenzing, mit denen wir einen Teil der Heimfahrt gemeinsam „feierten“, macht uns jetzt wieder zum Tabellenführer. Wir sind also immer noch „auf der Spur“, aber noch nicht am Ziel. Zu den bisher zwei Aufstiegskandidaten aus Obermenzing und Stuttgart hat sich plötzlich auch Darmstadt mit dem vermeintlich leichteren Restprogramm gesellt. Es wird für uns am kommenden Wochenende in Erlangen und am 11. Februar in der eigenen Halle gegen TuS Obermenzing darum gehen, beide Spiele zu gewinnen, um nicht noch auf der Zielgeraden durch einen der beiden Mit-Konkurrenten abgefangen zu werden. Die Fähigkeiten dazu haben wir und an uns glauben tun wir auch!

 

Dr. Albert-Hugo Stinnes

Filderstadt, den 30.12.2017