1. Herren starten „runderneuert“ in die neue Saison

1. Herren starten „runderneuert“ in die neue Saison

Wohl keiner der HTC-Verantwortlichen für den männlichen Leistungssport möchte wohl in der Haut von Chef-Trainer Thorben Wegener gesteckt haben, als er sich vor drei Monaten nach Abschluss der vergangenen Saison angeschaut hat, was von seinem Feldkader noch übriggeblieben war. Über 25% oder 7 Spieler haben den HTC aus den unterschiedlichsten Gründen (Studium, Auslandsaufenthalt, Ausbildung) verlassen. Gewiss ein Aderlass, wenn man als Verantwortlicher davorsteht.

In dieser Situation hat sich aber auch gezeigt, dass der HTC nicht mehr ganz so in der „Hockey-Diaspora“ steht, wie man das bisher angenommen hatte. Der Verein, seine Herren-Mannschaft in der 2. BL, Stuttgart und die Region sowie die sich entwickelnde Professionalität haben durchaus ihre Reize für Spieler, die sich sportlich und beruflich weiterentwickeln wollen. Es muss sich herumgesprochen haben, dass der HTC gut gemanagt wird, die Herren-Mannschaft über ein exzellentes Trainerteam einschl. Physio verfügt und dass auch über soziale Kontakte in der Mitgliedschaft ein Netzwerk für die „Zeit nach dem Sport“ angebahnt werden kann. Erfreulicherweise ist auch der Bundesliga-Förderverein (BL-FV) von einem neuen Team wieder „reanimiert“ worden, um die vielfältigen Bemühungen unseres Vorstandes und einzelner engagierter Mitglieder um den Leistungssport im HTC tatkräftig zu begleiten.

Und so verwundert es letztlich nicht, wenn Thorben mit jeder weiteren Woche Neu-Zugänge vermelden konnte, die die Abgänge sowohl quantitativ als auch qualitativ ersetzen werden. Seine wichtigste Aufgabe wird es nun sein, in der verbleibenden Zeit die „Neuen“ in den vorhandenen Kader zu integrieren und daraus ein sportlich und menschlich optimal funktionierendes Team zu bilden.

Weil wir ihm einen Ausbildungsplatz an der Uni Hohenheim (WiWi) sowie eine Wohnung vermitteln konnten und weil sein Kumpel aus Düsseldorf sich beim HTC schon erfolgreich eingelebt hatte, hat mit Moritz Butt ein junger Spieler den Weg ins Schwabenland gefunden. Moritz wird schon bald den Wettbewerb in der HTC-Abwehr verstärken und zu deren Stabilität beitragen.

Beruflich von Essen nach Stuttgart verschlagen hat es den gelernten Banker Maximilian „Jolle“ Jolk, der mit seinem Erscheinen auf der Hohen Eiche vor wenigen Wochen den Eindruck hat entstehen lassen, dass Thorben mit vier qualifizierten Torhütern jetzt auf dieser Position ein absolutes „Luxusproblem“ hat. „Jolle“ verfügt mit seinen 27 Jahren über die meisten und längsten Erfahrungen im Tor, was es dem Trainer schwermachen wird, ihn als den „Oldie“ bei der Aufstellung aus Gründen des Alters so gar nicht in Betracht zu ziehen.

Nach erfolgreichem Abschluss seines Bachelor-Studiums (Bank-BWL), auf dass er sich in den vergangenen 9 Monaten konzentriert hatte, ist Jonas Keppler wieder zurück im Kader und wird, wenn die Physis mitspielt, sicherlich auch das HTC-Mittelfeld wieder verstärken können.

Schon seit geraumer Zeit unbedingt beim HTC spielen, will Lars Kleikemper. Lars hütet das Tor der schweizerischen Nationalmannschaft und möchte durch konsequentes Training auf hohem Niveau und möglichst viele BL-Einsätze auch seine persönlichen Chancen erhöhen, dass die schweizerische Nationalmannschaft bei der bevorstehenden WM im kommenden Jahr optimal abschneidet. Mit Unterstützung aus dem BL-FV (Philip Reuter) konnten wir Lars einen Job in seinem gelernten Beruf vermitteln; außerdem konnte er in die Wohnung eines scheidenden Spielers einziehen.

Mit Moritz Petermann aus Bremen wird ein gelernter Stürmer unsere Angriffsbemühungen optimieren und hoffentlich zu vielen Toren seinen direkten und indirekten Beitrag leisten können. Moritz schließt derzeit „beim Daimler“ sein Psychologie-Studium mit der Promotion ab und könnte sich vorstellen, auch länger in der Region zu bleiben.

Zurück aus Hong Kong ist Nicolas Riemann, wohin wir ihn für ein halbes Jahr zum Studium und zum Hockey spielen beim berühmten Hong Kong Football Club „ausgeliehen“ hatten. Er wird sein juristisches Studium in Tübingen fortsetzen und wieder zu einer echten Verstärkung in unserem Mittelfeld werden.

Und last but not least ist uns durch die Vermittlung eines alten HTC-Gewächses (Aki Käppeler) mit der Verpflichtung des 50-fachen US-Nationalspielers Paul Parmeet Singh aus Simi Valley, Kalifornien ein echter „Knüller“ gelungen. Wir sind überzeugt davon, dass Paul unsere Aktionen aus dem Mittelfeld heraus in Richtung gegnerischer Kreis ganz wesentlich unterstützen wird. Wir haben Paul mit unserem Sponsor Kolping-Bildungswerk Württemberg e.V. in Verbindung gebracht und hoffen sehr, dass er dort eine Beschäftigung finden kann. Unterbringen konnten wir ihn in einer WG, in der durch den Wegzug eines Spielers ein Zimmer frei wurde und in der zwei weitere Kameraden dafür sorgen werden, dass Paul, der noch Deutsch lernen muss, stets den sozialen Kontakt und die notwendige Einweisung in das Leben in Deutschland erfährt. Paul hat schon jetzt zum Ausdruck gebracht, dass er gerne länger beim HTC bleiben möchte.

Nachdem Chef-Trainer Thorben Wegener seinen Jungs nach Saisonende zunächst eine kurze hockeyfreie Zeit gegönnt hatte, begann unsere Vorbereitung bereits Anfang Juli mit einem 4-wöchentlichen verstärkten Kondi-Programm unter der bewährten Leitung unseres Athletik-Trainers Claus Wagner. Leider haben nicht alle durchgehend daran teilgenommen: Urlaub und schulische Verpflichtungen sowie ein später Ortswechsel nach Stuttgart waren die „Ausreden“, die man auch schon in der Vergangenheit bemüht hat, um diesem Programm – zumindest teilweise – zu entgehen.

Eingebettet in die „heiße Phase“ der vergangenen 3 Wochen waren Trainingsspiele im Raum Köln sowie in Frankfurt und bei unserem Nachbarn in Ludwigsburg. Die Anforderungen an das Team waren groß, galt es doch eine ziemlich veränderte „Truppe“ sowohl sportlich als auch menschlich neu aufeinander einzustellen. Leider haben nicht alle Spieler an diesen Maßnahmen teilnehmen können; Verletzungen sind entschuldbar, aber alle anderen „Beweggründe“ müssen in der Zukunft besser organisiert werden, wenn eine solche Vorbereitung, die den HTC auch eine Menge Geld kostet, optimal gestaltet werden soll.

Nun aber wird es ernst! Am kommenden Samstag starten wir die Saison 2017/2018 mit einem Auswärtsspiel beim Aufsteiger Dürkheimer HC, der sicherlich nichts zu verlieren hat und uns die Punkte bestimmt nicht herschenken wird.

Man darf gespannt sein, wie die Saison verlaufen wird. Unsere Gegner können wir alle schlagen, wenngleich wir Blau-Weiß Berlin und TuS Lichterfelde für die stärksten Teams halten, die auch als Aufstiegsaspiranten anzusehen sind. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, möglichst schnell so viele Punkte zu sammeln, dass wir mit dem Abstieg nichts zu tun haben werden. Mit unseren Fans im Rücken müssen wir vor niemandem Angst haben. Was dann nach oben möglich ist, werden wir in aller Ruhe abwarten.

Dr. Albert-Hugo Stinnes
Filderstadt, den 4. September 2017